Direkt zum Inhalt

Aktuelles

Altern im Strafvollzug – Die Herausforderungen des demografischen Wandels für den Strafvollzug und die Straffälligenhilfe

19. Dezember 2016

Alt werden wir doch alle. Aber was heißt es, im Gefängnis alt zu werden oder als älterer Mensch inhaftiert zu werden? Im Alter verändern sich die Bedürfnisse, Interessen und Fähigkeiten. Wie müssen der Strafvollzug und die Straffälligenhilfe auf diese Veränderung reagieren? Welche Herausforderungen ergeben sich beim Übergang in die Freiheit? Welche Rolle spielt hierbei das große Leistungsspektrum der Altenhilfe in Berlin? mehr...

Tagungsdokumentation „Pflegebedürftige Kinder – bestens versorgt?“ erschienen

15. Dezember 2016

Wie gut ist die Versorgung von pflegebedürftigen Kindern in Berlin? Werden alle erforderlichen Maßnahmen zu ihrer Unterstützung ergriffen? Um diese Fragen von möglichst vielen Seiten zu beleuchten, luden die Fachstelle MenschenKind und die Katholische Hochschule mehr...

„Ein Habibi sitzt am Gartenzaun“

15. Dezember 2016

Kinder und Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf werden auf der Du-bist-super-Gala für ihr Engagement von Politik und Verwaltung über den Roten Teppich geführt. mehr...

Onlinepetition gegen Kinderarmut

Foto / Coypright: Diakonie/Hermann Bredehorst
15. Dezember 2016

Onlinepetition gegen Kinderarmut

Jedes Kind ist gleich viel wert - Kinderarmut endlich wirksam bekämpfen.

Drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland leben in Armut. Das ist etwa jedes fünfte Kind. Armut schränkt die Bildungschancen von jungen Menschen, ihre gesundheitliche Entwicklung und ihre kulturellen und sozialen Beteiligungsmöglichkeiten ein und wirkt sich auf das gesamte weitere Leben aus. mehr...

Spendenaktion für die Ehrenamtlichen im HVD

29. November 2016

Gegenwärtig engagieren sich mehr als 1.100 Freiwillige in unseren Projekten und Einrichtungen. Ohne sie wären viele erfolgreiche Aktivitäten undenkbar. Hierzu einige Beispiele:

Viele Angebote für ältere Menschen wie das Berliner Seniorentelefon, das Senioren-Internetcafé Weltenbummler oder der Besuchsdienst für einsame und kranke Mitglieder werden ausschließlich oder überwiegend durch das Engagement von Freiwilligen getragen. mehr...

Berlin: Gründungstreffen einer Selbsthilfegruppe von Angehörigen für Depressionserkrankte

3. November 2016

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KIS) des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg möchte eine Gesprächsgruppe für Angehörige von depressiv Erkrankten gründen und lädt Interessierte zu einem Kennenlern-Treffen am 16. November 2016 ein. mehr...

Geschäftsbericht 2015 erschienen

HVD-BB Geschäftsbericht 2015
18. Oktober 2016

Der Humanistischen Verbands Berlin-Brandenburg e.V. hat seinen Geschäftsbericht zum Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Darin reflektieren die Vorstände Katrin Raczynski und Martin Beck die Ereignisse und Herausforderungen des Geschäftsjahres 2015. In einem Imageteil geben wir Rückblick über 20 Jahre Humanistische Kindertagesstätten, reden mit Abteilungsleiterin Margrit Witzke über gute Rahmenbedingungen in der Jugendarbeit und porträtieren unsere Hospize LudwigPark und Berliner Herz. mehr...

Rentner-WG oder dement unter Palmen? Hajo Schumacher las im Rathaus Pankow

18. Oktober 2016

Mit der Frage, wie ein gutes und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann, beschäftigt sich unsere Kontaktstelle Pflegeengagement in Pankow. Auch der Journalist und Kolumnist Hajo Schumacher von der Berliner Morgenpost ist dieser Frage nachgegangen und probierte verschiedene Lebensmodelle für das Alter aus. mehr...

Review: Lange Nacht der Familien „Neon-Light-Party“

12. Oktober 2016

Über 80 Tanzwütige haben am 8. Oktober in der Rakäthe die „Neon-Light-Party“ im Rahmen der Langen Nacht der Familien gefeiert. Der verdunkelte Bewegungsraum sorgte mit Schwarzlichtröhren für ein leuchtendes Erlebnis für die ganze Familie. mehr...

Silbernetz erhält Förderung

7. Oktober 2016

Am 4. Oktober entschied der LOTTO-Stiftungsrat, unserem Projekt Silbernetz 150.000 Euro aus den Stiftungsmitteln für den Start des Projekts zu geben. Das gibt Basis und Ansporn zum Einwerben weiterer Mittel, um den Betrieb unseres Hilfetelefons über das erst Jahr hinaus zu sichern. Jetzt kann das lange von Ehrenamtlichen getragene und initiierte Projekt in die konkrete Umsetzung gehen und die geplanten Strukturen aufbauen. Zu Ostern 2017 kann Silbernetz mit der Freischaltung der kostenlosen Rufnummer starten