Direkt zum Inhalt

Ostberlin wie es wirklich war. Erinnerungen aus der Hauptstadt der DDR

Sonntag, 7. Mai 2017 - 11:00 Uhr

„Ost-Berlin, wie es wirklich war? Schon die despektierliche Bezeichnung Ost-Berlin hätte mir in dieser Zeit massiven Ärger eingebracht, denn immerhin lebte ich ja in der Hauptstadt der DDR, vom Obertan ihrer Untertanen kurz ‚Hoppstet-dr-Deutschkratischereplik’ genannt.“

Der bekannte Krimi- und Sachbuchautor Jan Eik schreibt erstmals aus seiner ganz persönlichen Sicht über jene Halbstadt, in der 45 Jahre lang 45 Prozent der Berliner lebten. Mit leisem Humor zeichnet er das Bild einer sozialistischen Metropole, die bei allen politischen Beschränkungen manches zu bieten hatte. Detailliert erzählt er, wie Ost-Berlin zu dem wurde, was es war, von komplizierten Grenz-, Geld- und Verkehrsbedingungen, von der blühenden Theater- und Musikszene, von populären Persönlichkeiten, beliebten Lokalitäten und Kammsteak mit Letscho.

Jan Eik arbeitet seit 1987  als freiberuflicher Autor und Publizist. Er verfasste u.a. zahlreiche Kriminalromane und –hörspiele, Sachbücher zur Kriminalliteratur, zur Medien- und Berlin-Geschichte sowie Drehbücher.

10.00 – 10.45 Frühstücksbüfett: 8,50 Euro
11.00 – 13.00 Lesung: 7 Euro / ermäßigt 5 Euro
Vorbestellung erforderlich: 030 29352203

 

Kooperationspartner: Café Sibylle

Café Sibylle
Karl-Marx-Allee 72
10243 BerlinBE
Telefon: 030 29352203